NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL

Die NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL ist eine der beiden neuen Informationsschriften der IGN. Die NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL wird in unregelmäßigen Abständen erscheinen und über wissenschaftliche Tagungen, an denen die IGN beteiligt ist berichten. So sollen auch alle die, die nicht an den Tagungen teilhaben können, die Möglichkeit erhalten, sich über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zum Wohl der Tiere informieren zu können.

Aus Kostengründen hat der Vorstand der IGN beschlossen, in Zukunft den Internetauftritt als Plattform für die Informationsschriften zu wählen. Für diejenigen Mitglieder, die keinen Internetzugang haben, werden wir weiterhin gedruckte Exemplare verschicken.

 

NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL Frühjahr 2016

Die neueste Ausgabe der `NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL´ ist verfügbar. Sie hat die ISBN Nummer 978-3-9524555-2-4 und kann hier als pdf heruntergeladen werden.

Dieses Sonderheft berichtet über die Ergebnisse der 14. internationale Fachtagung zu Fragen von Verhaltenskunde und Tierhaltung der DVG-Fachgruppe "Ethologie und Tierhaltung" sowie der 20. internationalen Fachtagung zum Thema Tierschutz der DVG-Fachgruppe "Tierschutz" vom 19.-21.3.2015 in München. Das Topthema der Tagung war 'Schmerzen, Leiden und Schäden  - erkennen, messen und bewerten'. Dadurch, dass Referenten aus Wissenschaft, Praxis und Vollzug gekommen waren, bot sich ein sehr abwechslungsreiches Programm. Im vorliegenden Sonderheft sind die wichtigsten Vorträge zu dem Topthema sowie die anschließende Diskussion zusammengefasst. 

 

NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL Herbst 2015

Diese Ausgabe der `NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL´ hat die ISBN Nummer 978-3-9524555-0-0 und kann hier als pdf heruntergeladen werden.

Dieses Sonderheft berichtet über die Ergebnisse der 27. IGN-Tagung mit dem Thema 'Tierzucht und Tierschutz-Herausforderungen an eine tierschutzgerechte Zucht von Nutztieren' vom 3.-4.12.2014 am Friedrich-Loeffler-Institut in Celle. Diese Tagung hatte zum einen das Ziel das aktuelle Wissen zu leistungsassoziierten Problemen bei Geflügel, Rindern und Schweinen aufzuzeigen. Zudem wurde auch über Lösungsmöglichkeiten diskutiert. In weiteren Übersichtsreferaten wurde zusätzlich die Problematik aus Sicht der Politik, der NGOs, der Ethik und des Rechts beleuchtet. Wissenschaftler, Politiker, Zuchtunternehmen, Verbände und interessierte Öffentlichkeit standen im Diskurs umd zu beraten was getan werden kann, um Zielkonflikte zwischen Tierzucht und Tierschutz aufzulösen.

 

NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL Herbst 2012

Sie können die erste Ausgabe der neuen `NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL´  hier als blätterbare Broschüre aufrufen. Klicken Sie dazu auf das unten abgebildete Titelbild der Nutztierhaltung SPEZIAL.
Alternativ können Sie es sich hier als pdf-Datei downloaden: NUTZTIERHALTUNG SPEZIAL Herbst 2012

Das erste Sonderheft berichtet über die Ergebnisse des `Free Farrowing Workshop´, der vom 8.-9.12.2011 an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Johannes Baumgartner und mit Unterstützung der IGN stattgefunden hat. In verschiedenen Workshops beschäftigten sich mehr als 30 ExpertInnen aus unterschiedlichen Disziplinen (Beratung, Tierhaltung, Veterinärmedizin, Verwaltung und Wissenschaft) und Ländern (Deutschland, Dänemark, Holland, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Tschechien und United Kingdom) mit den Möglichkeiten und Hindernissen für freie Abferkelsysteme auf Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen. Hintergrund dieser Tagung ist, dass lediglich in der Schweiz, in Schweden und Norwegen sowie in der Bioschweinehaltung sich Zuchtsauen während dieser Produktionsperiode frei bewegen können.

Bereits wenige Tage nach dem ‚Free Farrowing Workshop Vienna‘ wurde schließlich eine Einigung in der Frage der Kastenstandhaltung zwischen den Interessensgruppen erzielt! Möglicherweise hat der ‚Free Farrowing Workshop Vienna‘ einen wichtigen fachlichen Beitrag dazu geleistet. Am 9. März 2012 wurde die Änderung der 1. THVO gemeinsam mit der Fachstellen-/Haltungssysteme-Verordnung veröffentlicht. Die Gestaltung der Abferkelsysteme in Österreich wird ab dem 1.1.2013 in kleinen Teilbereichen verbessert. Bis 2018 werden die Alternativen zum Kastenstand in einem Projekt untersucht. Ab dem 1.1.2033 müssen sich Sauen und Jungsauen in den Abferkelbuchten von mindestens 5,5 m² frei bewegen können (…). Es ist Besserung in Sicht…

Der Tagungsband in Englisch mit den Originalbeiträgen und PowerPoint Präsentationen kann unter

http://www.vu-wien.ac.at/fileadmin/v/tierhaltung/FFWV_2011-Report.pdf

herunter geladen werden.

German